Christina Schöffner: Eine wahre Kochkünstlerin und wichtiger Teil des fürsties Cookingteams!

„Essen ist viel mehr als nur Genuss, es verbindet Menschen und Kulturen!“

… getreu diesem Motto lebt und arbeitet Christina Schöffner. Aus diesem Grund freut es uns ganz besonders, dass wir sie für fürsties gewinnen konnten! Christina kreiert seit Anfang Januar 2015 jede Woche ein inspirierendes Rezept für fürsties, das einem saisonalen Lieblingsobst, Lieblingsgemüse oder aktuellen Thema des Monats gewidmet ist, und ist somit ein wichtiger Teil unseres ‚fürsties Cookingteam‘. Bereits vor ihrem Engagement als Rezeptfee gestaltete sie die ansprechenden „fürsties Show- und Messegläser“, die sie mit sorgfältig ausgewählten Zutaten und viel Liebe zum Detail füllte.

In Neuseeland geboren und aufgewachsen, folgten Christinas erste gastronomische Schritte in der Pâtissèrie, wo sie eine Ausbildung absolvierte. Später führte die ausgebildete Köchin zusammen mit ihrem Mann mehrere Jahre ein eigenes Restaurant. Neben Neuseeland und Deutschland, zählen auch die Schweiz und Kanada zu Aufenthaltsorten der reiselustigen Gastronomin.

Für Christina Schöffner liegt die Faszination des Kochens in der Auseinandersetzung mit den Lebensmitteln, in ihrer Vielfalt und in ihrer Herkunft, was sie hin & wieder auch zu schlaflosen Nächten verführt. Mit Experimentierfreude und einem stets wachen Auge für Lebensmittel aus der ganzen Welt, lebt und arbeitet die gelernte Pâtissière nach dem Motto „Essen ist viel mehr als nur Genuss, es verbindet Menschen und Kulturen!“

Getreu dieser Devise ist Christina in der Aalener Kochschule Hageney anzutreffen, wo sie Kurse zu den vielfältigsten Kochthemen erfolgreich leitet. Wir haben sie während der Vorbereitungen zum ‚Pasta – Basta – Abend‘ besucht und befragt.

Knackig und zackig … 11 Fragen an Christina Schöffner

Christina, was würdest du von der neuseeländischen Küche gerne in die deutsche integrieren?

Ich wünsche mir mehr Offenheit gegenüber anderen Landesküchen. In Neuseeland gibt es viele junge Reisende, die neue Inspirationen aus deren Küchen mit auf die Insel bringen. Einflüsse solcher Art werden von den Neuseeländern gerne angenommen und spiegeln sich so in der sogenannten Cross Over-Kitchen wider. Verschmelzungen verschiedener regionaler Küchen, auch Fusion Cooking genannt, ist typisch für Neuseeland.

Gibt es eine Obst- oder Gemüsesorte, mit der du am liebsten experimentierst?

Ich habe keinen Liebling in diesem Sinne. So viele Dinge sind interessant und aufregend! Wenn ich mich aber doch für eines entscheiden müsste, dann ist Zitronengras eine Pflanze, die ich auf vielfältige Weise für meine Gerichte verwende.

Köstliches aus der Pâtissèrie oder doch lieber ein deftiges Mahl?

Mal so, mal so. Man schätzt das andere erst, wenn man dessen Gegenteil kennt. Es gibt da so eine Art Wechselwirkung. Dazu muss ich sagen, dass auch die deftige Küche eine feine sein kann.

Deine letzte Neuentdeckung an Lebensmitteln?

Palm Sugar! Eine wunderbare Alternative zu herkömmlichem Zucker. Hergestellt aus dem Pflanzensaft der Palme, lässt er sich gerieben und bis zur Karamellisierung in Butter geschmolzen hervorragend zu Ananas und Vanilleeis servieren.

Wie kommt man als Neuseeländerin zu einem deutschen Namen?

Meine Eltern sind Deutsche, die nach Neuseeland ausgewandert sind. Dort bin ich geboren und habe bis zu meinem 17. Lebensjahr gelebt. Zudem bin ich mit einem deutschen Mann verheiratet.

Welche Küche der Welt hält am meisten für dich bereit?

Die asiatische Küche! Mit frischen Zutaten und starken Aromen erzielt man meist auf einfache Weise tolle Ergebnisse! Die Thai-Küche oder die chinesische beispielsweise sind so vielseitig und bergen eine Menge uralter Rezepte, die bis heute zubereitet werden. Außerdem haben die Gerichte schöne Namen, hinter denen noch schönere Geschichten stecken.

Wieviele Kochbücher findet man in deinen Bücherregalen?

Sehr sehr sehr viele… Man findet bei mir querbeet alles! Meist deutschsprachige Küchenliteratur, aber auch in englischen und französischen Bücher hole ich mir Inspirationen.

Deine Lieblingsspeise aus Kindertagen?

Stangensellerie mit Erdnussbutter gefüllt.

Was durfte damals auf keinen Fall auf den Tisch?

Lauch und Rosenkohl.

Mit wem würdest du gerne einmal einen Tag in der Küche verbringen?

Ohhh, da gibt es eine Menge… Vincent Klink finde ich toll, aber auch mit Jamie Oliver kann ich mir einen Tag in der Küche gut vorstellen. Die Art und Weise wie er Kochen vermittelt und die Leute zurück zum Kochen bringt, finde ich klasse. Nicht zu vergessen ist sein soziales Engagement.

Einmachen war gestern! Was sagst du dazu?

Noch nie war Einmachen so aktuell wie heute! Es ist ein Lebensstil, es bereitet Freude und ist etwas Persönliches. Man weiß, was drin ist und kann das selbst gezauberte Ergebnis wunderbar als Präsent aus der eigenen Küche verschenken. Beim Einmachen sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt!

Was ist deine Lieblingsdeckelfarbe von fürsties?

Alle Farben sind schön – es kommt auf die Harmonie mit dem Inhalt an. In einer tollen Kombination von Glasinhalt und Deckelfarbe wird jedes Glas zum Hingucker!


Persönlich erleben könnt Ihr Christina Schöffner in einem der zahlreichen und inspirierenden Kochabende in der Kochschule Hageney in Aalen.

Viel Freude!

Euer

fürsties Cookingteam *

* …  nicht nur für’s Eingemachte!

 

Hier findet Ihr die ersten fürsties Rezept-Kreationen von Christina:

Orangen Ingwer-Marmelade mit Whiskey im fürsties Marmeladenglas: http://www.fuersties.de/Rezepte/Zitrusfruechte/Orangen-Ingwer-Marmelade-mit-Whisky
Mexikanische Trinkschokolade im fürsties Vorratsglas: http://www.fuersties.de/Rezepte/Ingwer/Mexikanische-Trinkschokolade-selber-machen
Ingwer Gari selbst eingelegt im fürsties Einmachglas: http://www.fuersties.de/Rezepte/Ingwer/Gari-Ingwer-einlegen-fuer-Sushi
Hustensaft selbst gemacht im fürsties Einmachglas: http://www.fuersties.de/Rezepte/Ingwer/Hustensaft-selbst-gemacht

Weitersagen...
Share on Facebook48

1 Reaktion

  1. 18. Mrz 2015

    […] reiselustige fürsties-Köchin Christina Schöffner hat den Besuch in Ihrem Heimatland Neuseeland mit einem Stop auf der thailändischen Insel Phuket […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte dich auch interessieren...